Berittener Kampf (aspsavāri)

Razmafzar erforscht und trainiert auch den berittenen Kampf basierend auf Techniken die in persischen Manuskripten beschrieben werden. Der Kampf zu Pferd mit Lanze und Bogen ist wichtiger Bestandteil, aber auch andere persische Waffen wie samšir, gorz und tabar kommen zum Einsatz. Anhand von schriftlichen und bildlichen Quellen sind diese Techniken belegbar.

 

Der berittene Kampf spielte schon lange in Persien eine große Rolle, die Kataphrakten (Panzerreiter) und berittenen Bogenschützen der Parther und Sassaniden beeinflussten die Militärentwicklungen der damaligen Zeit bis nach Rom. Auch in späteren Epochen bildeten die berittenen Kämpfer einen wichtigen Teil persischer Armeen. Reiten, Ringen und das Polo-Spiel waren Teil der Übungen für Krieger. Der französische Reisende Chardin beschreibt Reitübungen am Safaviden-Hof. Er berichtet das Reiten einen guten Sitz benötigte, die Fähigkeit ohne Steigbügel zu Galoppieren und das Pferd aprubt zum Stehen zu bringen, ohne das der Reiter sich dabei viel bewegte. Diese und weitere Reitübungen von beinahe artistischem Ausmaß waren Teil der Reiterkunst Persiens, ebenso wie der Vorläufer des heutigen Polo, dass damals wie heute ein gefährliches Kampfspiel war. Schon imŠāhnāme (Buch der Könige) werden Polo-Spiele beschrieben. Bis heute ist Polo ebenso wie das berittene Bogenschießen eine beliebte Tradition im Iran. Bekannt ist auch wie bei vielen Reitervölkern wie Skythen, Tataren und Mongolen der Gebrauch des Lassos zu Pferde.

 

Der berittene Kampf und berittenes Bogenschießen sind Teil der Ausbildung bei Razmafzar, man muss dafür aber zuvor ein umfangreiches Können in den anderen Teildisziplinen erarbeitet haben, sowie ein guter Reiter sein, weshalb dieser Bereich erst in späteren Stufen trainiert wird.

 

Weitere Themen und Waffen

Razmafzar erforscht und trainiert allumfassend die Waffen und Militärgeschichte des Iran. Neben den genannten Disziplinen gehört auch die theoretische und praktische Arbeit mit Bronzewaffen, die geraden Kurzschwerter der Achämeniden-Periode, lange, gerade Schwerter der Sassaniden, aber auch die Erforschung und der Gebrauch von Feuerwaffen wie Musketen und Pistolen mit Lunten-, Stein- und Perkussions-Schloss, Kanonen und Belagerungsmaschinen, Festungsbau, Schlachtfeldtaktiken und Strategie etc.